pedrali-ingalera-madeinitaly.de

Stühle und Tische von Pedrali im von Häftlingen betriebenen Restaurant InGalera

Mornico al Serio, 27. November 2015 – Der norditalienische Möbelhersteller Pedrali ist an einem bisher einzigartigen Projekt in Italien beteiligt: InGalera ist das erste für die Öffentlichkeit zugängliche Restaurant, in dem Insassen tätig sind. Die dahinterstehende Kooperative beabsichtigt eine zügige Resozialisierung und Integration von Inhaftierten in die Gesellschaft. Das Lokal wurde mit Stühlen und Tischen von Pedrali eingerichtet, die die ansprechende und freundliche Atmosphäre des Interieurs unterstreichen.

Das mailändische Gefängnis „Casa di Reclusione Milano – Bollate“ ist für seinen ambitionierten Ansatz bekannt, eine Beschleunigung der Rehabilitierung anzustreben. Um dieses Ziel zu erreichen, rief die Strafanstalt 2004 die soziale Kooperative ABC wisdom at the table ins Leben. Für die Organisation besteht ein essentieller Schritt darin, das Stigma zu eliminieren, das die Gesellschaft oftmals lang Inhaftierten zuschreibt. Für viele Jahre betrieb die Kooperative bereits erfolgreich einen hochwertigen Cateringservice. Mit der Einweihung des Restaurants InGalera setzt ABC wisdom at the table nun ihre Strategie der Inklusion fort. InGalera heißt die Öffentlichkeit von Montag bis Samstag in den neuen Räumlichkeiten willkommen. Sowohl zum Mittag- als auch zum Abendessen können 52 Gäste darin Platz nehmen. Insgesamt arbeiten neun Angestellte der Kooperative in der Küche und im Service. Allein der Küchenchef und der Oberkellner sind in ihren Fachgebieten ausgebildete Externe, die herangezogen wurden, um das Projekt in der Branche zu stärken und die Häftlinge in die Aufgaben und Standards der Gastronomie einzuführen.

Für das Interior zeichnet der Architekt Augusta Comi verantwortlich: „Das Designkonzept von InGalera entstand aus der Beobachtung der klaren und präzisen Linien eines typischen Gefängnisumfeldes – hier steht die Funktionalität im Vordergrund. Die Pastelltöne, die das Leitmotiv der Fenster- und Fassadengestaltung aufgreifen, prägen den Charakter des Raumes durch Helligkeit und elegante Schlichtheit.“ Die Möbel von Pedrali passen sich in das einladende und helle Restaurant stimmig ein: Zum einen kommt der VOLT Stuhl in den Farben weiß und beige zum Einsatz, sowohl mit als auch ohne Armlehnen. Mit dem weißen, pulverlackierten Fuß komplementiert der Tisch INOX farblich abgestimmt die Restauranteinrichtung. Bei der Tischplatte handelt es sich um eine Sonderanfertigung des Architekten.

Mit Hilfe von InGalera entstehen wichtige Interaktionen zwischen den Gefängnisinsassen und der lokalen Gemeinschaft, die helfen die Rehabilitierung voranzutreiben und das Gesellschaftsbild von Häftlingen positiv zu beeinflussen. Die angestellten Häftlinge sammeln Arbeitserfahrung, die für ihre soziale Wiedereingliederung von Bedeutung ist. Die Öffentlichkeit erhält durch einen Restaurantbesuch Zugang ins Gefängnis und tritt in direkten Kontakt mit Gefängnisinsassen.

Über die Produkte
VOLT – Stuhl
Design: Claudio Dondoli, Marco Pocci
Der Volt Stuhl ist aus einem einzigen Material gefertigt und zeichnet sich durch seine filigranen und gradlinigen Konturen aus. Der aus Polypropylen im Spritzgussverfahren hergestellte und mit Glasfasern verstärkte Volt-Stuhl ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich. Seine kompakte Größe und ergonomische Form stellen Funktionalität und Komfort sicher und machen das Möbel zudem stapelbar.

INOX – Tisch
Design: PEDRALI R&D

Das Tischgestell Inox besticht durch seine klaren Linien und einfachen Formen. Der Mittelfuß ist in verschiedenen Materialien, Größen und Formen erhältlich. Das Portfolio der Produktserie umfasst auch eine Version als Bartisch sowie einen höhenverstellbaren Fuß und eine Variante mit zwei Mittelfüßen. Ebenso ist die Tischplatte in unterschiedlichen Ausführungen verfügbar. Durch die zurückhaltende Gestaltung und Vielseitigkeit des Designs ist Inox in verschiedenen Interieurs einsetzbar.
Weitere info: http://www.pedrali.it/de/

Copyright

Quelle: Bild bei ©Andrea Guermani, texte Pedrali presse Agentur