SIA_SUN_ambiente rendering musterzimmer

INTERAKTIV, EMOTIONAL UND MASSGESCHNEIDERT – SIA 2018

INTERAKTIV, EMOTIONAL UND MASSGESCHNEIDERT: AUF DER SIA 2018 ‘ROOMS – SIA HOTEL DESIGN LAB’ DIE HOTELZIMMER DER ZUKUNFT

In Halle D3 der Messe Rimini werden 12 von großen italienischen Architekten entworfene Zimmermodelle in Echtgröße gezeigt.

 Das in Zusammenarbeit mit Teamwork von Italian Exhibition Group entwickelte und realisierte Projekt stellt die Exzellenz des Designs Made in Italy für die Hotellerie unter Beweis.

 www.siaguest.it    

 Welche Emotionen sollte ein Hotelzimmer vermitteln, um den Reisenden der Zukunft positiv zu überraschen? Auf diese Frage haben Designer mit faszinierenden Lösungen geantwortet, die auf der SIA Hospitality Design (Messe Rimini, 10. bis 12. Oktober 2018, zeitgleich mit TTG Travel Experience und SUN Beach&Outdoor Style) zu sehen sind. Genauer in ROOMS – SIA Hotel Design Lab, der großen Ausstellung, die Italian Exhibition Group in Zusammenarbeit mit Teamwork konzipiert und realisiert hat. ROOMS setzt konkret und eindrucksvoll auch die Inhalte des Fortbildungsprogramms Hospitality Week um, das nach dem Eröffnungstag im Kongresszentrum Palacongressi vom 10. bis 12. Oktober, zeitgleich zur Messe, stattfinden wird.

ROOMS ist eine hochkarätige Ausstellung, die – neben den weiteren Installationen der Messe – den Messetermin von IEG für die gesamte Lieferkette der Tourismusindustrie und des Gastgewerbes um innovative Inhalte bereichert.

Mit dieser ungewöhnlichen Ausstellung soll das von Meistern des italienischen Designs entworfene Konzept der Hotellerie gezeigt und gefeiert werden. In Halle D3 zeigen zwölf der prominentesten Planer und Architekten Italiens auf mehr als 1.300 m² ihre Vorstellung von der Gastlichkeit mit ebenso vielen Hotelzimmern in Echtgröße. Mit dem Beitrag namhafter Unternehmen, die das italienische Know-how in Sachen Raumgestaltung und -ausstattung in aller Welt exportieren.

DIE 12 IDEEN VON ROOMS

Caleidorooms ist ein neues System aus Zimmern, die mit Modulen aus wiederverwendeten Materialien eingerichtet sind. DAAA HAUS hat es zur SIA gebracht. Eine einfach herzustellende und zu installierende Design-Lösung, mit optimaler Nutzung der Ressourcen und minimalem Ausschuss. Besonderes Augenmerk liegt auf den hochwertigen Accessoires sowie auf der Ausstattung mit neuester Technologie, vom Smart-TV bis zum automatischen Check-in.

Weg mit unnötigem Schnickschnack. Die Zimmer sind funktional, genau wie der moderne Reisende sie wirklich braucht. Das Ergebnis ist THE BED-ROOM: Ein Schlafzimmer, in dem der Mensch und sein Wunsch, gut zu schlafen, im Mittelpunkt stehen. Im Mittelpunkt des von Lago Studio entworfenen Projekts steht das schwebende, 2,40 x 2,00 m große Riesenbett. Alle anderen Funktionselemente sind in einer einzigen Struktur hinter einer Glaswand zusammengefasst: Schrank, Dusche und WC.

Auch Hotelzimmer haben verschiedene Größen. S, M, L, XL sind die dank anpassungsfähiger Projekte wie vom Schneider zugeschnittenen Größen im Smart Design Hotel. Die unterschiedlichen Größen bilden ein schlüsselfertiges Projekt zur optimalen Nutzung des verfügbaren Raums: Darauf ausgelegt, die Rentabilität des Hotels zu steigern. Das ist die Kernaussage des Projekts „4 sizes fits all”, das der Architekt Massimo Magaldi auf der SIA zeigt.

Von Rizoma Architecture stammt die Idee des Unendlichen Zimmers. Ein wandelbarer, anpassungsfähiger Ort, der für unkonventionelle Verwendungen offen ist. Hier findet der Gast Raum zum Arbeiten und Entspannen, Essen, Lesen, Schlafen. Hier kann er Körper und Geist verwöhnen, neueste Technologien nutzen oder einfach ein gutes Buch genießen. All dies wird durch drei Zimmerkonfigurationen ermöglicht: Work-Meeting, Relax-Wellness und Entertainment.

Die Materie im Mittelpunkt. Um diese Grundidee haben Spagnulo&Partner Materia04 konstruiert. Wohnzimmer, Schlafzimmer, Garderobe und Bad: Vier aneinander angrenzende Räume folgen aufeinander, offen und jeder mit einer eigenen Identität. Im Wohnzimmer finden wir Holz, in der strengen Form der Boiserie. Das Schlafzimmer ist die Welt der Stoffe, der Weichheit und der taktilen Erfahrung. Wie eine schwarze Zäsur führt der offene Schrank ins Bad mit seinen Fliesen, Reflexen und Spiegeln.

Interaktivität ist das Losungswort von DayDream, dem Zimmerkonzept von Studio CaberlonCaroppi. Die Technologie ist fester Bestandteil des Zimmers, in dem ein dynamisches, interaktives Fenster das vollständige Eintauchen in den Raum erlaubt. Daydream bildet außerdem auch die Stadt ab, in der sich der Gast befindet: Mit typischen Dekorelementen erzählt es einen Teil ihrer Geschichte.

Das Zimmer geht auf Wanderschaft. SINELOCO ist die neue Idee eines Raums ohne feste Bindung an einen bestimmten Ort. Eine einzigartige Erfahrung, in der der Gast die Architektur direkt von innen erlebt und seiner Umgebung eine neue oder andere Funktion zuweisen kann. Das vom Studio Elena Bozzini erdachte Konzept ist ein leichtes und transparentes Objekt, das idealerweise die Form eines Glaswürfels annimmt. Der den Raum nur körperlich, nicht aber visuell begrenzt. Ein neues Hotellerie-Modell, dessen neues Konzept des „wandernden Raums“ dem Gebäude, in dem es sich befindet, Mehrwert hinzufügt.

Lucchesedesign interpretiert das klassische Hotelzimmer mit einem neuen, fließenden und vielseitigen Konzept. Das Projekt „Die (un)sichtbaren Städte” dialogiert mit dem jeweiligen Kontext und passt sich jeder Kultur und jeder Stadt an. Oberflächen und Details sind in einem Open-Space dekliniert, der durch eine gleichmäßige Verteilung und Nutzung der Räume geprägt ist. Die Personalisierung des Raums wird durch waagerechte und senkrechte Elemente erzielt, die sich jeweils dem Ort und dem verfügbaren Platz anpassen lassen.

Sottobosco, zu Deutsch Niederwald, ist ein von Gian Paolo Venier als frische und belebende Oase konzipiertes Hotelzimmer. Wie unfertig wirkende Texturen, verkleiden die Wände und rahmen die Decke aus halbtransparentem Gewebe ein, durch das eine üppige Natur durchscheint und daran erinnert auf dem Land verbrachte Sommer der Jugendzeit. Stoffliche Oberflächen – in verschiedenen Weiß- Schwarz- und Grüntönen – dialogieren mit einer Einrichtung von entspannter Eleganz, in einem verträumten Ambiente.

Das Projekt des Studios Ceccaroli, HRH – Hotel Room House zielt darauf ab, ein einzigartiges Erlebnis zu vermitteln, indem es unseren Alltag in einen prestigevollen und komfortablen Design-Raum projiziert. Letzterer erweist sich als eklektischer Raum, der sich ganz den Bedürfnissen des täglichen Lebens gemäß verändert: Arbeit, Ruhe, Sport, Essen.

Unkonventionell ist die passende Bezeichnung für die Hotellerie nach Nisi Magnoni und sein Konzept Lo Strappo. Dieses Hotelzimmer ist das genaue Gegenteil der hektischen Suche nach dem immer Neuen, Originellen, nach der Technologie und dem Überraschenden. Lo Strappo ist die Romantik des schlicht und einfach Notwendigen wie vor 100 Jahren. Es zeigt uns, wie wir einmal waren.

Eleganz entsteht aus dem Gleichgewicht zwischen Proportion, Erstaunen und Emotion.  Sergio Bizzarro und Alessia Galimberti haben sich von der Eleganz inspirieren lassen und den Comfort Room entworfen, ein Zimmer in perfekter Harmonie mit dem Raum. Mit jedem erdenklichen Komfort. Der bis ins kleinste Detail mit größter Sorgfalt eingerichtete Raum ist mit seinen innovativen Materialien und zarten Farben ein perfekter Mix aus Tradition und Moderne. Das einladende und zugleich funktionelle Komfort-Zimmer besticht mit seinem edlen, zeitlosen Design.

Alle Informationen zum Projekt auf www.siaguest.it/eventi/concorsi-ed-iniziative/rooms