Kartell austellung Palazzo Reale Gian Lorenzo Bernini, Throne of Saint Peter, VS Philippe Starck, Louis Ghost

AUSSTELLUNG „THE ART SIDE OF KARTELL“ IM MAILÄNDER PALAZZO REALE, ZUM FEIER 70-JÄHRIGES JUBILÄUM VON KARTELL.

2019 feiert Kartell sein 70-jähriges Bestehen mit der von Ferruccio Laviani und Rita Selvaggio kuratierten Ausstellung „The Art Side of Kartell”, die im herrschaftlichen Appartamento dei Principi di Palazzo Reale in Mailand ausgerichtet wird. Die vom Kulturdezernat der Stadt Mailand, vom Palazzo Reale und von Kartell geförderte Ausstellung wird vom 10. April bis zum 12. Mai 2019 zu sehen sein und wird im Rahmen des „Salone del Mobile“ eröffnet.

70 Jahre Kartell: 1949 – 2019

In seiner 70-jährigen Geschichte hat Kartell der Forschung, Innovation und der sich stets weiterentwickelnde Technologie immer besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Qualität, Design und das industriell gefertigte Produkte sind die Eckpfeiler einer Entwicklung, die – ausgehend von funktionellen Haushaltsobjekten – die Geschichte des Nachkriegsdesigns revolutioniert hat. Kartell gehört heute zu den technologisch führenden Design-Unternehmen und steht für innovative Produkte, die neue Produktionstechnologien und neuartige Materialien wie Carbon oder Biopolymer verbinden. Die Historie von Kartell ist eng mit dem Engagement und der Leidenschaft von nunmehr drei Generationen verflochten, die sich der Entwicklung der Marke verschrieben haben.

Kartell wurde 1949 von Giulio Castelli gegründet und hat in jenen ersten Jahren die Grundlagen für eine Design-Marke geschaffen, die zu einem der Hauptvertreter des „Made in Italy“ werden sollte. Rund um das Unternehmen kreisen von Anfang an die großen Namen des Designs und der Architektur, allen voran Anna Castelli Ferrieri, Ehefrau von Giulio und eine der ersten Architektinnen. Und weiter Gino Colombini, Achille und Pier Giacomo Castiglioni, Joe Colombo, Marco Zanuso, Gae Aulenti, Richard Sapper, Giotto Stoppino und Ignazio Gardella. Kartell hat zudem in den 70er Jahren ein Innovationszentrum für Kommunikation unterhalten, ein weiteres Element, das eng mit der Marke und dem Entwicklungsprozess der Produkte jener Jahre verbunden war.

 

Der große Durchbruch kommt, als Kartell nach jahrelanger Forschung und dank einer bahnbrechenden Innovation 1999 als erstes Unternehmen der Welt Einrichtungsgegenstände aus Polycarbonat herstellt. Das erste Produkt ist La Marie, ein völlig transparenter Stuhl in modernem, minimalistischem Design. Es folgt Louis Ghost, der noch heute einer der Bestseller von Kartell ist. Ab diesem Moment entwickelt Kartell das Thema der Transparenz, mit dem es seine Einzigartigkeit und Originalität besiegelt hat, konsequent weiter. Weitere Studien zu Formen und Oberflächen unter Einsatz neuer Technologien und leistungsstarker Materialien erlauben die Herstellung von Produkten wie dem Stuhl Masters oder dem superleichten High-Tech-Stuhl Piuma mit Carbonfasern. Eines der neuesten Modelle ist der Stuhl Matrix, dessen innovatives Spritzgussverfahren eine dreidimensionale Struktur erlaubt. Neben dem Geschäftsbereich Habitat schreibt Kartell auch mit Lighting ein neues Kapitel der Geschichte des Lichtdesigns. Leuchten wie FL/Y, Bourgie, oder die jüngeren Battery, Planet, Kabuki, Lantern und Space definieren den unverkennbaren Stil der Marke.

2019 feiert Kartell sein 70-jähriges Jubiläum mit einem besonderen Programm an Aktivitäten. Auftakt der Feierlichkeiten ist die von Ferruccio Laviani und Rita Selvaggio kuratierte Ausstellung „The Art Side of Kartell”, die im herrschaftlichen Appartamento dei Principi di Palazzo Reale in Mailand vom 10. April bis 12. Mai 2019 zu sehen sein und anlässlich des Salone del Mobile eröffnet werden wird. Eine Ausstellung, die einige der bedeutendsten Kapitel der Unternehmensgeschichte sowie visuell den Dialog zwischen dem Design von Kartell und verschiedenen Kunstformen aufzeigt.

„The Art Side of Kartell” erzählt von siebzig ereignisreichen Jahren, von außergewöhnlichen Geschichten rund um mehr oder weniger „gewöhnliche“ Dinge, und davon, wie sich die Sprache der Kunst sowie – zeitgleich und spiegelbildlich – das Kartell-Design entwickelt haben.

„The art side of Kartell“ im Mailänder Palazzo Reale

2019 feiert Kartell sein 70-jähriges Jubiläum mit einem besonderen Programm an Aktivitäten. Auftakt der Feierlichkeiten ist die von Ferruccio Laviani und Rita Selvaggio kuratierte Ausstellung „The Art Side of Kartell”, die im herrschaftlichen Appartamento dei Principi di Palazzo Reale in Mailand vom 10. April bis 12. Mai 2019 zu sehen sein und anlässlich des Salone del Mobile eröffnet werden wird. Eine Ausstellung, die einige der bedeutendsten Kapitel der Unternehmensgeschichte sowie visuell den Dialog zwischen dem Design von Kartell und verschiedenen Kunstformen aufzeigt.

„The Art Side of Kartell” erzählt von siebzig ereignisreichen Jahren, von außergewöhnlichen Geschichten rund um mehr oder weniger „gewöhnliche“ Dinge, und davon, wie sich die Sprache der Kunst sowie – zeitgleich und spiegelbildlich – das Kartell-Design entwickelt haben.

Mit Hilfe einer Reihe visueller und semantischer Assoziationen verläuft der an Eindrücken reiche Weg durch die Ausstellung „The Art Side of Kartell” wie eine Dramaturgie aus vielschichtigen Informationen, die über das konventionelle „Objekt-Gedächtnis“ hinaus Mischformen Themen-übergreifender Erzählungen kreiert. Zwischen individuellen Erfahrungen und der visuellen Geschichte einer kollektiven Ideologie liefern kunstvolle Verweise zwischen Design und verschiedenen Kunstformen und ihren unterschiedlichen Registern unter Verkettung von Darstellung und Projekt eine bruchstückartige Dimension. Eine flexible Struktur, die uns bewusst nicht chronologisch und zeitlos eine nicht lineare oder organische, sondern eine traumartige und surreale Zeitlichkeit suggeriert – bestehend aus Déjà-vus, die sich über die Erinnerungen und die Mind-Maps einer häuslichen Szenografie lagern.

Es ist kein Zufall, dass der durch diese weitgefasste Erzählung führende Weg im Appartamento dei Principi des Mailänder Palazzo Reale angesiedelt ist, dem brillanten Beispiel einer königlichen Wohnung des neunzehnten Jahrhunderts, die Ranieri, Vizekönig im Königreich Lombardo-Venetien, als „Reservewohnung“ für hohe Gäste diente und deren Renovierung erst 1838 vollständig abgeschlossen war. Die Wohnung wurde vom Hofarchitekten Giacomo Tazzini entworfen und von einer Heerschar aus Malern und Ornamentmalern dekoriert. Sie ist ein perfektes Beispiel für den damals herrschenden Wiener „Restaurationsstil“, der den Einrichtungsstil der Bourgeoisie vorgab.

In aufeinanderfolgenden Räumen erzählt „The Art Side of Kartell” von siebzig ereignisreichen Jahren, von außergewöhnlichen Geschichten rund um mehr oder weniger „gewöhnliche“ Dinge, und davon, wie sich die Sprache der Kunst sowie – zeitgleich und spiegelbildlich – das Kartell-Design entwickelt haben. Die spannende und immersive Ausstellung untersucht Zukunftsvisionen von gestern anhand von Objekten, Erfahrungen und Modellen kollektiven Wissens, Archivmaterial und bewegten Bildern, Gemälden, Installationen und Performances, Dokumenten, Prototypen und neuen Projekten in einer Dialektik, die analytische und formale Prozesse verknüpft.

„Es ehrt mich sehr – so Claudio Luti, Präsident von Kartell – unser Jubiläum mit einer Ausstellung im Palazzo Reale feiern zu können: An einem Ort, der für Mailand, für die Kultur und für die internationale Kunst Symbolkraft hat. Und gerade wegen des symbolischen Werts dieses Ausstellungsorts haben wir uns anstatt traditionellerer Feierlichkeiten entschieden, Kartell dem Publikum in einer neuen und ungewohnten Perspektive zu präsentieren. Der direkte oder indirekte Kontakt zwischen Kartell und dem Design – Letzteres in seiner expressiven Form – mit anderen Ausdrucksformen entsteht gewissermaßen zwangläufig, und gerade mit jenen der Kunst in all ihren Erscheinungsformen. Eben von dieser Beziehung wollen wir sprechen, da die Evolution der Kunst die Evolution von Kartell in gewisser Weise widerspiegelt. Eine Beziehung und eine Dimension, die uns heute Anstoß gibt, nach siebzig Jahren nicht nur die wirtschaftlichen, industriellen und technologischen Aspekte von Kartell zu betrachten. Kartell ist Ausdruck jener Forschung, die sich nicht auf die Welt des Designs beschränkt, und vermittelt durch seine Objekte und deren Darstellung eine kulturelle und künstlerische Vision des Lebens, die stets die Bedürfnisse, Ausdrucksformen und Entwicklungen der heutigen Gesellschaft widerspiegelt.“

Die Ausstellung wird am 9. April 2019 – am ersten Abend des Salone del Mobile – mit einem Special Event für geladene Gäste eröffnet.

Palazzo Reale, Piazza Duomo 12, Milan
10. APRIL – 12. MAI 2019

http://www.palazzorealemilano.it/

Weitere Informationen:
Kartell – International Press Office
Tel. +39.02.900121 – email: press@kartell.it
www.kartell.com

Anzeige